Amarone della Valpolicella Classico – Cantina Zeni

29,80 

39,73  / l

Amarone della Valpolicella Classico
DOCG, trocken
Cantina Zeni
Venetien, Italien
Restzucker: 6,0 g/l
Säure: 6,0 g/l
0,75 l
15,5 %-vol.

Abb. ähnlich. Irrtümer vorbehalten. Jahrgang bitte auf Anfrage.

Der Wein

Tiefes Rubinrot im Glas. Aromen von gekochten Kirschen und Brombeeren, Trockenpflaumen, Zimt, Vanille sowie leichte Pfeffer- und Toastnoten in Mund und Nase. Ein intensiver, fruchtiger und vollmundiger Rotwein mit samtig-weichem Tannin und sehr langem Finale.

Korrespondiert hervorragend mit dunklem Fleisch, Geschmortem oder auskristallisiertem Hartkäse. Aber auch solo ein Genuss!

 

Die Vinifikation

Dieser Rotwein aus den Rebsorten Corvina Veronese (60 %), Corvinone (20 %) und Rondinella (20 %) wird mit einem Ertrag von 100 hl/ha selektiv handgelesen. Anschließend werden die Weinbeeren auf Plateaux-Kisten sonnengetrocknet bis sie nach 2 bis 3 Monaten rosiniert sind. Dann folgt die Gärung mit Schalenkontakt für 15 bis 20 Tage. Abschließend reift der Wein für 24 bis 36 Monate (je nach Jahrgang) in 5000-Liter-Eichenholzfässern.

 

Die Region

Im, im Nord-Osten Italiens gelegenen Venetien wurde bereits 1000 v. Chr. von den Etruskern Weinbau betrieben. Die 80.000 Hektar Rebfläche erstrecken sich von der Adriaküste bis zum Gardasee im Westen und den Alpen im Norden. Wir finden hier vorwiegend steinige und kalkhaltige Venetianischrot-Böden. Im Hinterland, mit relativ kühlem Klima werden hauptsächlich Weißweine und Prosecco hergestellt. An der warmen Küste eher Rotweine.

 

Das Weingut

Die Geschichte des Unternehmens geht auf Bartolomeo Zeni zurück, der ab 1870 als Fuhrmann Wein und andere Lebensmittel transportierte. Das eigene Weingut wurde um 1900 in Verona gegründet und seither von Generation zu Generation weitergegeben. Heute führen die Geschwister Fausto, Elena und Federica Zeni die Geschäfte und betreiben nachhaltigen Weinbau in den wichtigsten Subregionen Venetiens. Sie bauen die autochtonen Rebsorten Corvina Veronese, Corvinone, Rondinella, Molinara, Oseleta, Garganega und Trebbiano sowie in geringen Mengen die internationalen Reben Cabernet Sauvignon, Merlot und Chardonnay an. In ihrem 1.400m² großen Weinkeller reifen einige Weine in unterschiedlich großen Fässern aus französischer, slawonischer oder österreichischer Eiche. Seit 1991 betreibt die Familie außerdem ein eigenes Weinmuseum.

Das Unternehmen stellt sich vor (Italienisch mit englischen Untertiteln)