Fine White Port – Quinta do Noval

15,50 

20,67  / l

Fine White Port

Fine White, süß

Quinta do Noval

Douro, Portugal

0,75 l

19,5 %-vol.

Abb. ähnlich. Irrtümer vorbehalten. Jahrgang bitte auf Anfrage.

Der Wein

Goldgelb mit karamellfarbenen Reflexen im Glas. Intensive Aromen von Zitronen, Birnen und Papayas sowie einem Hauch Haselnüsse in Mund und Nase. Ein blumig-fruchtiger und würzig-cremiger Portwein mit ausgewogenem Süße-Säure-Spiel und langem Nachhall.

Passt leicht gekühlt wunderbar zu Obstsalaten, Blauschimmelkäse oder schokoladigen Desserts. Aber auch als Longdrink mit Tonic Water, Eis, Zitrone und Minze einsetzbar.

 

Die Vinifikation

Die Trauben Malvasia Fina, Gouveio, Rabigato und Códega kommen von Vertragswinzern aus dem Dourotal und werden im temperaturkontrollierten Edelstahltank bei 18 bis 20 °C vergoren. Nach einiger Zeit wird die Gärung mit Hilfe eines Tresterbrandes abgestoppt, um die Restsüße zu erhalten und den Wein auf 19,5 %-vol. aufzuspriten. Anschließend lagert er 2 bis 3 Jahre zu je 50 % in gebrauchten Eichenholzfässern und Edelstahltanks.

 

Die Region

Das Anbaugebiet Douro liegt mit seinen 40.000 Hektar Rebfläche im Norden Portgals am gleichnamigen Fluss. Dieser entspringt im spanischen Castilla y Léon und mündet nach 900 km (200 davon in Portugal) im portugiesischen Porto. 33.000 Hektar sind dem Portwein vorbehalten, 7.000 Hektar sind für die Produktion von Stillwein. Die Region ist geprägt durch Kleinbauern. So gibt es hier etwa 33.000 Winzer, die im Schnitt 1 Hektar Rebfläche bewirtschaften. Das Dourotal liegt sehr geschützt und ist von Steilhängen geprägt. Die Reben wachsen vorwiegend auf Schiefer- und Granitböden. Das Klima ist im Sommer heiß und trocken und sehr kalt im Winter, bei moderatem Niederschlag.

 

Das Weingut

Die Quinta do Noval wurde 1715 gegründet. Nach der großen Reblausplage (ab 1860er Jahre) wurde sie den beiden Visionären António José da Silva und Luiz Vasconcelos Porto erworben. Sie pflanzten neue Rebstöcke und legten Weinterrassen mit breiten und markant weißen Treppen an, die damals als revolutionär angesehen wurden. Der heutige Betreiber Christian Seely führte mit 2004er Jahrgang auch die Produktion von „normalem“ Rotwein ein.

 

Analyse

Restzucker: 96,2 g/l

Säure: 2,78 g/l