Champagner „Grande Réserve“ Premier Cru Magnum – J.M. Gobillard & Fils

78,50 

52,33  / l

Champagner “Grande Réserve” Premier Cru Magnum

AOP, brut

J.M. Gobillard & Fils

Champagne, Frankreich

1,5 l

12,5 %-vol.

Abb. ähnlich. Irrtümer vorbehalten. Jahrgang bitte auf Anfrage.

Der Wein

Ein helles Goldgelb und feine Perlage im Glas. In der Nase dominieren Aromen von Zitronen, Grapefruit und etwas Anis. Am Gaumen gesellen sich Noten von grünem Apfel, Mango und Minze hinzu. Ein intensiver, frischer, fruchtig-kräutriger, komplexer und vollmundiger Schaumwein mit cremig-weichem und langem Nachhall.

Spitzen-Champagner, ideal als Aperitif, der aber auch mit vegetarischen oder leichten Fischvorspeisen und Meeresfrüchten sowie mit Geflügelgerichten kombinierbar ist und es sogar mit einem Dom Perignon aufnehmen kann.

 

Die Vinifikation

Eine klassische Champagner-Cuvée aus den Rebsorten Chardonnay (50%), Pinot Noir (25%) und Pinot Meunier (25%) aus Premier-Crus aus Hautvillers, Cumières und Dizy. Hergestellt nach der méthode champenoise (klassische Flaschengärung) mit traditioneller Handrüttelung und Lagerung in dunklen Kreidekellern sowie mindestens drei Jahre Kellerreife. Etwa 35 bis 40 % des Reserveweins stammen aus vergangenen Jahren und werden während der Assemblage eingearbeitet, um eine möglichst konstante Qualität und einen ebensolchen Geschmack zu erhalten.

 

Die Geschichte

Die Geschichte des Champagners geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Zunächst ohne Kohlensäure, als Stillwein. Erst Mitte des 17. Jahrhunderts „erfand“ der Benediktinermönch Pierre „Dom“ Pérignon durch Zufall die klassische Flaschengärung. Durch kühle Witterung im Herbst brach die Gärung vorzeitig ab. Trotzdem wurde der Wein abgefüllt. Als es im Frühjahr wärmer wurde, setzte sie wieder ein und der Restzucker im Wein vergor in der Flasche, wobei Kohlensäure entstand.

 

Die Region

Die Champagne liegt mit ihren 32871 Hektar Rebfläche (1927 als Obergrenze festgelegt) im Nord-Osten Frankreichs, wo ab dem 1. Jahrhundert v. Chr. von den Römern Wein angebaut wurde. Bei heißen Sommern und strengen Wintern wachsen die Reben hier hauptsächlich auf Kalksteinböden.

 

Das Weingut

J.M. Gobillard & Fils hat seinen Sitz in Hautvillers, einem Winzerstädtchen im Herzen der Champagne. Der Mönch und Kellermeister Dom Pérignon entdeckte um 1681 in der Benediktiner-Abtei Hautvillers die ersten Champagner-Perlen und machte so den kleinen Ort zur Geburtsstätte des Champagners. Auf 30 Hektar eigenen Rebflächen – überwiegend Premier Cru-Lagen – wird unter der Leitung von Thierry Gobillard Wein angebaut. Darüber hinaus werden Trauben von weiteren 125 Hektar fremden Weingärten von streng kontrollierten qualitätsbewussten Top-Winzern zugekauft.

 

Analyse

Restzucker: 7,0 g/l