Kernling „Schwarzes Gold“ – Weinhaus Lars Reifert – Weinbau am Geiseltalsee

9,95 

13,27  / 1000 ml

Kernling „Schwarzes Gold“

Qualitätswein, trocken

Weinhaus Lars Reifert – Weinbau am Geiseltalsee

Saale-Unstrut, Deutschland

0,75 l

11,5 %-vol.

Beschreibung

Der Wein

Strohgelbe Farbe im Glas. Aromen von Zitrone, Mango, Maracuja, Schwarze Johannisbeere und etwas Ananas in Mund und Nase. Ein leichter, spritzig-frischer und saftiger Weißwein mit mineralisch-knackiger Säure.

Passt hervorragend zu Meeresfrüchten, knackigen Salaten und leichten Fischvorspeisen.

 

Die Vinifikation

Die Kernling-Trauben werden in temperaturkontrollierten Edelstahltanks vergoren und ohne Holzfasseinsatz abgefüllt.

 

Die Rebsorte

Der Kernling entstand 1974 durch Mutation der Rebsorte Kerner. Da der Weinstil dem Riesling ähnelt, wurde die Rebsorte KernLing genannt. Erst 1995 bekam sie Sortenschutz und wurde offiziell in die Rebsortenliste des Bundessortenamts aufgenommen.

 

Die Region

Saale-Unstrut, das nördlichste Anbaugebiet Europas, liegt mit seinen 768 Hektar Rebfläche westlich von Leipzig. Seit den Zeiten Kaiser Ottos III., Ende des 10. Jahrhunderts wird hier auf Muschelkalk, Buntsandstein, Lösslehm und Kupferschiefer Wein angebaut. Bis zum 16. Jahrhundert wuchs die Rebfläche auf 10.000 Hektar an. Die Region zählt zu den niederschlagärmsten Deutschlands. Sie hat eine relativ hohe Sonnenschein-dauer (ca. 1.600 Std.), aber auch sehr kalte Winter.

 

Das Weingut

1997 entstand die Idee, aus dem fast 300 Jahre alten Braunkohletagebau ein Weingut zu machen, da am neuen Geiseltalsee ideale Bedingungen hierfür herrschen. Im Jahr 2000 war diese Idee in die Tat umgesetzt. Für diese einmalige Rekultivierung wurde das Weingut 2008 ausgezeichnet. Heute wird hier auf 30 Hektar Rebfläche und größtenteils Steilhängen mit bis zu 30 % Steigung Wein angebaut. Oberhalb des Weinberges steht eine Pilgerhütte des Jacobsweges, der von Polen bis ins nord-spanische Santiago de Compostella führt.

 

Analyse

Restzucker: 6,0 g/l

Säure: 6,5 g/l